Via Noir Sofia

e7d0c-04f9d1a3-64b5-4e70-9c9a-b0f60ca58084

Diesmal möchte ich gar nicht so viel über die Anomalie schreiben, sondern mehr über den Ort des Geschehens: Sofia – Hauptstadt Bulgariens. Um es gleich vorweg zu nehmen, diese Stadt hat mich nachhaltig beeindruckt. Auf der einen Seite gibt es die schönen, vorzeigbaren Ecken. Kirchen, Universitäten, Museen, staatliche Gebäude. Dem gegenüber steht der totale Verfall und die pure Armut. Beide Seiten trennen oftmals nur wenige Meter.

4c15b-img_20161111_224138

Die Anomalie fand dieses Mal in den Abendstunden und damit im Dunkeln statt. Dabei mussten wir bei jedem Schritt auf unsere Füße achten. Knietiefe Schlaglöcher in den Bürgersteigen und völlig marode Straßen bei Regen und Kälte waren eine große Herausforderung.

Ebenfalls eine große Herausforderung waren Sprache und Schrift. Bis heute kann ich nicht vernünftig ‚Danke‘ oder ‚Bitte‘ sagen, geschweigen denn Grüßen oder auch nur bis drei zählen. Straßenschilder, Geschäfte, Speisekarten. Alles in kyrillischen Buchstaben. Auch die Verständigung auf Englisch war nur schwer bis gar nicht möglich. So war auch der Kontakt zur Bevölkerung nur äußerst oberflächlich. Dennoch habe ich mich willkommen, wenn auch nicht unbedingt herzlich gefühlt.

Der Unterhalt in Bulgarien war sehr günstig. Die kleine Wohnung mitten in der Stadt hat pro Nacht nur 33 Euro gekostet. Wir sind stets auswärts essen gegangen und haben kaum mehr als 5-10 Euro inklusive Getränke und Trinkgeld ausgegeben. Eine Busfahrt quer durch die Stadt kostete 80 Cent.

79ed9-img_20161112_123615

All diese Erfahrungen vom Wochenende haben mich wieder ein Stück weit geerdet. Es tat gut vor Augen gehalten zu bekommen, dass ein Leben wie wir es führen nicht selbstverständlich ist, dass unser tägliches Jammern auf einem sehr hohen Niveau stattfindet.

Ich kann diese Stadt nur empfehlen. Es war schön dort gewesen zu sein. Der Kontrast zwischen Arm und Reich, schön und hässlich, neu und alt ist wirklich beeindruckend.

Fotos:
Meine Fotos
(Fotos vom Event)
(Fotos vom Mission Day)
Fotos von +Henry L. zur Beschaffenheit der Bürgersteige

Danke an:
+Conny Pearce +Tris Kian +Andreas Martens +ichjetzt endlichauch +Claus Claves +Tobias Ferber +Susanne Ferber +O Ha +Henry L. +Frauke Nierdieck  und alle anderen.

Für Rohan!

7221f-img_20161112_201850

Ich habe bereits an folgenden Anomalien teilgenommen:
1. Shonin Hannover
2. Persepolis Utrecht
3. Abaddon Hamburg
4. Obsidian Madrid (Recharger – nicht vor Ort)
5. Via Lux Köln

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s